Neues aus dem Atelier

Ausgabe Nr. 08/2022


April, April, …

 

… der macht anscheinend wirklich, was er will, und bringt uns gleich zu Anfang ein paar Wintertage. Narzissen und Hyazinthen mit Schneehäubchen, na ja, muss eigentlich nicht sein. Ich bin doch zu sehr Sommermensch, als dass ich mich darüber freuen könnte.

Über die Farbe im Garten freue ich mich dagegen sehr: leuchtendes Gelb von Schlüsselblümchen und Forsythien, intensives Blau bei den Perlhyazinthen und eine einzelne magentafarbene Tulpe an einer geschützten Stelle.

Zusammen mit den Frühlingsblumen scheinen auch die kulturellen Veranstaltungen aus dem Schlaf zu erwachen. Die ersten Ausstellungen finden wieder statt und ich genieße es, sie zu besuchen und mir dort Inspiration zu holen.

 


 

Auf der Staffelei: Die Südfrankreich-Serie entwickelt sich langsam weiter

 

Südliche Impression

 

Wie es mit den im Februar begonnenen Südfrankreich-Bildern weitergeht, könnt ihr euch hier anschauen. Das erste ist inzwischen fertig geworden und hängt jetzt bei uns im Wohnzimmer.

Im März habe ich ein viertes, eine “Südliche Impression”, begonnen und – weil es so viel Freude gemacht hat – auch gleich beendet (hier und hier seht ihr die Entwicklung).

Nummer zwei – das Motiv aus Roussillion mit dem roten Haus – ist in Arbeit und was mit Nummer drei passiert, gibt es im nächsten Sonntagsvideo.

Ich gestehe, im Moment ist wenig Zeit zum Malen, weil ich gerade im Auftrag einer Textdichterin ihre neue Website gestalten durfte. Ich arbeite ja freiberuflich unter dem Namen “!zeichen.seTzung – Mediengestaltung Uta Lösken“.

 


 

100-Tage-Projekt “Collage”: Halbzeit!

 

100-Tage-Projekt "Collage"

 

Halbzeit! Bergfest! Oder wie immer ihr das nennen mögt.

Heute habe ich meine 50. Collage bei Instagram und Facebook gepostet. Wenn ihr mich dort begleitet, habt ihr sie vielleicht schon gesehen.

Die ersten 25 Collagen zeige ich euch in diesem Video, die nächsten 25 gibt’s in zwei Wochen im Sonntags-Video.

Ich sehe das 100-Tage-Projekt als eine Art Spiel, ein Spiel mit Papier in allen möglichen Formen. Einzige Regel: Das Gesamtformat beträgt 15 x 15 cm. Ansonsten darf ich alles nutzen, was mir in die Finger fällt.

Meistens habe ich meine zentralen Motive aus vier Zeitschriften und ein paar Reklameheften aus Drogerie und Supermarkt herausgeschnitten. Ich staune immer noch, was mich alles beim Durchblättern anspricht.

Trotzdem möchte ich ab morgen ein bisschen anders vorgehen. Ich möchte mir täglich ein paar Papierstücke und Schnipsel zufällig auswählen und dann sehen, ob ich damit eine stimmige Bildkomposition erstellen kann.

Vorher muss ich allerdings mal wieder im Atelier aufräumen und meine Papierreste ein bisschen sortieren.

 


 

Ausstellungs-Tipp: Moderne Frauen und verbogene Leitplanken

 

Arp-Museum Bahnhof Rolandseck

 

Am Rhein nahe Bonn liegt das Arp-Museum Bahnhof Rolandseck. Vor einer Woche waren wir dort und haben uns die aktuellen Ausstellungen angeschaut.

Das Museum besteht aus dem klassizistischen Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert und einem modernen Neubau oberhalb, die beide durch Tunnel und Fahrstuhl miteinander verbunden sind.

Im Bahnhof selbst gibt es zur Zeit eine Ausstellung mit Werken von Paula Modersohn-Becker, die jeweils Bildern anderer Maler*innen mit gleichem Sujet gegenübergestellt sind. Spannend, wie unterschiedlich männliche Akte oder Mutter-mit-Kind-Bilder aussehen können.

In den weiten, hellen Räumen des Neubaus tanzen verformte Leitplanken in Rot und Grau, biegen sich Baumschutzbügel aus dem Straßenverkehr zu organischen Formen. An den Wänden Schwarz-Weiß-Fotografien einer Installation von Objekten im Straßenraum.

Die Künstlerin Bettina Pousttchi zeigt uns unter dem Titel “Fluidity” ihren Blick auf allerlei Stadtmobiliar.

Zwei ganz unterschiedliche Künstlerinnen, zwei ganz unterschiedliche Ausstellungen – so unterschiedlich wie die Gebäude, in denen sie stattfinden.

 


 

Für heute soll’s das wieder gewesen sein.

Habt trotz aller Geschehnisse auf der Welt eine gute Zeit und gebt auf euch Acht.

Und natürlich wünsche ich euch frohe Ostern mit allem, was für euch dazugehört.

 

Eure Uta

 


 

P.S.: Wenn ihr jemanden kennt, die/der Interesse an meinem Newsletter haben könnte, dann dürft ihr ihn gerne weiterleiten.

 

P.P.S.: Und wenn ihr Fragen zu meiner Arbeit habt oder Anregungen, worüber ich mal schreiben sollte, dann schickt mir einfach eine E-Mail an kontakt@uta-loesken.de

 

 


Wird diese E-Mail nicht korrekt angezeigt? Im Internet-Browser ansehen.
Kein Newsletter mehr erwünscht? aus der Liste austragen




Uta Lösken – Auf Travellers Pfaden
Zum Hüppel 2
51580 Reichshof
Deutschland
Mail: kontakt@uta-loesken.de

Homepage: Uta Lösken | Instagram: uta_loesken_art
YouTube: Uta Lösken Art | Facebook: @uta.loesken.art