Inselweihnachten (2)

Ein paar Tage am Meer, auf einer Insel, im Winter hat das seinen ganz eigenen Charme.
Langeoog, die „lange Insel“, hat einen Ort im Westen und sonst ganz viel Landschaft. Viel Raum zum Entspannen und Entschleunigen.

Wandert man am Strand entlang und nimmt dann einen der Wege über die Düne, verblüfft der Anblick: Auf der anderen Seite schaut man ebenfalls aufs Meer. Und einen kleinen See gibt es auch noch.

Langeoog

Auf der Landseite weiter kommt man zur Melkhörn-Düne, mit knapp 20 Metern die höchste Erhebung Langeoogs und – soweit ich gelesen habe – einer der höchsten Punkte Ostfrieslands.

Langeoog

Von oben hat man einen fantastischen Blick über Salzwiesen und Vogelkolonie.

Langeoog

Langeoog

Die Graugänse ließen es sich in den Wiesen gut gehen.

Langeoog

Wendet man sich wieder nach Westen, schlängelt sich ein gemütlicher Wanderweg durchs Pirolatal, benannt nach einer Pflanze namens Pirola. Hauptsächlich sieht man dort aber Heidekraut und kleinen Farn. Ich stelle mir das im September wunderschön vor, wenn die Heide in voller Blüte steht.

Langeoog

Farbklecks im Dünengras: ein Fasan.

Langeoog

Kurz vor dem Ort führt der Weg wieder über den Dünenkamm mit herrlichem Meerblick.

Langeoog

Und dann entdeckten wir – vormittags am 1. Weihnachtstag – diese Jungs hier: Surfer!

Langeoog

Läuft man vom Ort aus am Strand gen Westen und Süden, wird der Blick frei aufs Festland. Wo Wind ist, sind auch Windräder.

Langeoog

Irgendwann geht’s am Strand nicht weiter, ab hier ist Ruhezone, Schutzgebiet für verschiedene Vogelarten. Also zurück zur Düne.

Langeoog

An den Überwegen finden sich Strand-Müll-Boxen. Dort kann jeder den Müll, den er am Strand findet, angeschwemmtes Plastik, Netzreste und mehr, hineinwerfen.

Langeoog

Durch das Gebiet Flinthörn führt ein Naturlehrpfad mit vielen Informationstafeln zur Entwicklung der Insel, der Dünenlandschaft, Vegetation und den Lebewesen.

Langeoog

Im Bogen kommt man zurück in den Ort mit altem Friesenhof und alten und neuen Wohnhäusern.

Langeoog

Langeoog

Langeoog

Das war’s. Ich hoffe, der kleine Ausflug hat euch gefallen.
Und so grüße ich – wie der Fischer – zu jeder Tageszeit mit einem herzlichen:

Moin !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.