Sehnsucht nach Meer: Neutrale Farben klären

Vermutlich habt ihr langsam genug von dieser Serie, oder? Immer wieder geht es weiter, kommt nicht zum Ende. Die Bilder erhalten Farbschicht um Farbschicht, werden trotzdem nicht fertig. Aber so läuft das nun mal.

Die Entstehung von Bildern ist ein Prozess, der seine Zeit braucht. Und je größer die Bilder, desto mehr Zeit ist nötig, sowohl während des Malens selbst als auch zwischendurch, das zeigt sich ganz klar gerade bei meinen beiden aktuellen Bilderserien.

Wenn wir zu sehr auf das Ziel schauen, wenn wir uns auf ein bestimmtes Ergebnis fokussieren, übersehen wir vieles, was unseren Weg dorthin spannend und abwechslungsreich macht. Und uns vielleicht auch zu neuen Möglichkeiten, zu einem ganz anderen Bild führen könnte.

Beim Betrachten der fünf Arbeiten stellte ich plötzlich fest, dass mir neutrale Farben fehlen, die die leuchtenden Töne – wie das Orange – zum Strahlen bringen. Zu viel kräftige Farbe, zu wenig Dezentes. Diesen Kontrast-Mangel hatte ich beim Malen selbst nicht bemerkt.

Im Video schaut ihr mir zu, wie ich in mehreren Stufen an einem der fünf Blätter arbeite, um durch neutrale Flächen die Struktur zu klären.

Die verschiedenen Schritte habe ich prinzipiell bei allen Bildern gemacht, immer in leichten Variationen. Aber damit wollte ich euch nicht langweilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.