Roussillion (Provence)

Ocker in allen Schattierungen

Ocker – eine der ältesten, von Menschen benutzten Farben. Das Pigment – eine Eisenoxidfarbe – wurde schon in prähistorischen Höhlenmalereien verwendet.

Die Ockersteinbrüche bei Roussillion in der Provence, einem der “plus beaux villages de France” (eines der “schönsten Dörfer Frankreichs”) sind wohl der bekannteste Abbauort in Europa.

Der “Sentier des Ocres”

Direkt am Ort beginnt der “Sentier des Ocres”, der Ockerweg. Ein ca. 1,5 Kilometer langer Rundgang führt durch das Gelände voller Ockerfelsen. In allen Schattierungen von Gelbbraun bis Rot leuchtet der Stein in der Sonne, geformt von Wasser und Wind und vom Abbau durch den Menschen. Kiefern und Steineichen beschatten den Weg und geben immer wieder faszinierende Ausblicke frei. Ein paar Impressionen habe ich euch mitgebracht.

Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): Sentier des Ocres

Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): Sentier des Ocres
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): Sentier des Ocres
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): Sentier des Ocres
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): Sentier des Ocres

ôkhra” – von der Fabrik zum Museum

Als wir vor einigen Jahren schon mal in Roussillion waren, haben wir uns ganz in der Nähe “ôkhra” angeschaut. Das Museum zeigt auf dem Gelände einer früheren Ocker-Fabrik die einzelnen Stationen der Produktion vom Auswaschen der Pigmente über Trocknung, Mahlen und Brennen bis hin zur Verpackung. Im kleinen Laden kann man natürlich auch Pigmente kaufen – ich habe mir damals roten Ocker von dort mitgebracht.

Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): ôkhra
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): ôkhra
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): ôkhra
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): ôkhra
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): ôkhra
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): ôkhra
Roussillion (Provence)
Roussillion (Provence): ôkhra

Was mich fasziniert: Die Menschen haben schon immer gemalt. Ocker, Kohle, Kalkfarbe – sie haben genutzt, was ihnen zur Verfügung stand. Ob sie “Kunst” schaffen wollten, ihre Höhle dekorieren oder ob die Felsmalereien als Informationsmedium gedacht waren, darüber gibt es ganz unterschiedliche Theorien. Aber abgesehen davon scheint es einfach zum Menschen dazuzugehören, sich in Bildern auszudrücken.


All Shades of Ocher

Ocher – one of the oldest colors used by humans. The pigment – an iron oxide paint – was used in prehistoric cave paintings.

The ocher quarries near Roussillion in Provence, one of the “plus beaux villages de France” (one of the “most beautiful villages in France”) are probably the most famous mining site in Europe.

The “Sentier des Ocres”

The “Sentier des Ocres”, the Ocher Trail, begins right there. An approx. 1.5 km long tour leads through the area full of ocher rocks. In all shades from yellow-brown to red, the stone glows in the sun, shaped by water and wind and by human degradation. Pines and holm oaks shade the path and repeatedly reveal fascinating views. I brought you a few impressions.

“ôkhra” – from factory to museum

When we were in Roussillion a few years ago, we looked at “ôkhra” very close by. On the site of a former ocher factory, the museum shows the individual stages of production from washing out the pigments to drying, grinding and firing to packaging. You can of course also buy pigments in the small shop – at the time I brought red ocher from there.

What fascinates me: people have always painted. Ocher, charcoal, lime paint – they used what was available to them. There are very different theories about whether they wanted to create “art”, decorate their cave or whether the rock paintings were intended as a medium of information. But apart from that, it just seems to be part of humans to express oneself in pictures.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.