2. Dezember

2. Dezember

Wenn man jemandem diese Worte glaubt, dann Georgia O’Keeffe. Sie ist die Ikone der modernen amerikanischen Malerei, geboren 1887 im ländlichen Wisconsin, gestorben 1986 in New Mexiko, das Anfang der 1930er-Jahre zu ihrer Wunschheimat wurde.

Sie ist immer ihren eigenen Weg gegangen, allen Widerständen zum Trotz. Hat sich über Konventionen hinweg gesetzt und ihr Leben nach ihren Vorstellungen gelebt.

Vor einer Weile habe ich einen ARTE-Film über sie gesehen, der leider zur Zeit nicht mehr zu finden ist. Aber ein anderer Film zeigt vielleicht noch besser, wie sehr sie dieses Sich-nicht-aufhalten-lassen gelebt hat:

Wüste Schönheit – Die Malerin Georgia O’Keefe (YouTube)

Angst – dieses Grundgefühl schärft unsere Sinne und aktiviert uns für mögliche Gefahrensituationen, kann uns aber auch lähmen.

Doch was hat Angst mit Kunst zu tun?

Sie tritt immer dann auf, wenn wir versuchen, unsere Komfortzone zu verlassen und neue künstlerische Wege zu beschreiten.

Was wir bisher gemacht haben, hat Anerkennung gefunden. Wir bekommen Lob für unsere Bilder, verkaufen sie und manche von uns bestreiten ihren Lebensunterhalt mit der Kunst. Aber was wird passieren, wenn wir nicht mehr das malen, was man von uns gewöhnt ist? Wird das Neue, das Andere auch funktionieren?

Es gehört eine Portion Mut dazu – jedenfalls, wenn das finanzielle Auskommen davon abhängt – trotz all dieser Fragen und Zweifel und Ängste zu sagen: Ich mache das!

Und für diese mutige Position ist Georgia O’Keefe für mich ein herausragendes Beispiel.


2. Dezember

If you believe someone these words, it’s Georgia O’Keeffe. She is the icon of modern American painting, born in rural Wisconsin in 1887, died in 1986 in New Mexico, which became her dream home in the early 1930s.

She always went her own way, despite all odds. Has disregarded conventions and lived her life according to her ideas.

A while ago I saw an ARTE film about her, which unfortunately can no longer be found at the moment. But another film shows perhaps even better how much she lived this not-to-be-stopped:

Wüste Schönheit – Die Malerin Georgia O’Keefe (YouTube)

Fear – this basic feeling sharpens our senses and activates us for possible dangerous situations, but it can also paralyze us.

But what does fear have to do with art?

It always occurs when we try to leave our comfort zone and pursue new artistic paths.

What we’ve done so far has met with recognition. We get praise for our paintings, we sell them and some of us make a living from art. But what will happen when we no longer paint what we are expected to paint? Will the new and the different also work?

It takes a bit of courage – at least if your financial livelihood depends on it – to say despite all these questions, doubts and fears: I’ll do it!

And I think Georgia O’Keefe is an excellent example for this courageous position.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.