Ein paar Überlegungen zum Bildaufbau

Häufig nutze ich eigene Fotos von Reisen als Grundlage für Bilder, z.B. für meine Landschaften. Ich male die Motive nicht sklavisch ab, sondern lasse mich von ihnen inspirieren, verändere Formen und Farben, behalte aber den Bildaufbau weitgehend bei.

Deshalb verwende ich heute auch Fotos, um verschiedene Möglichkeiten zu zeigen, wie unterschiedliche Strukturen in den Bildern unterschiedliche Wirkungen haben. Ich habe daraus ein kurzes Video gemacht, ganz simpel aber hoffentlich hilfreich.

Das alles bedeutet nicht, dass ich mir bei jedem Foto, bei jedem Bild vorher genau überlege, welche Form es haben soll. Viele Aufnahmen unterwegs entstehen einfach als Erinnerung an Landschaften, Städte und Dörfer, an Ausstellungen oder an kreative Ideen, die ich gesehen habe.

Aber ich versuche dabei, den Bildausschnitt so zu wählen, dass ich ein Gefühl von „Das passt!“ habe, dass es sich ausgewogen und interessant anfühlt.

Wenn ich Landschaften male, dann kann ich dieses Gefühl genauso spüren wie beim Fotografieren. Bei abstrakten bzw. gegenstandslosen Bildern habe ich allerdings meine Schwierigkeiten. Und da glaube ich, dass mir das Wissen um Bildaufbau und Bildelemente helfen kann.

Die verschiedenen Bildelemente werde ich mir als nächstes genauer anschauen.

Im Video erwähne ich den „Goldenen Schnitt“. Schreibt mir in den Kommentaren, ob euch ein Beitrag dazu interessieren würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.