Kontraste Große / kleine Flächen (3)

100-Tage-Projekt: Große und kleine Formen

Große Formen nehmen wir direkter und schneller wahr als kleine Formen. Sehen wir etwas Großes, so ist es uns meist näher als etwas, das nur klein erscheint, betrifft uns also mehr. Wenn ich das so vereinfacht sagen darf.

In diesem Block meines 100-Tage-Projektes habe ich ein wenig mit großen und kleinen Formen gespielt, um unterschiedliche Wirkungen zu testen.

Kontraste Große / kleine Flächen (1)
Kontraste Große / kleine Flächen (2)
Kontraste Große / kleine Flächen (3)

Wenn man vom Hintergrund absieht, gibt es hier jeweils nur eine große Form und mehrere kleine. Egal, ob diese Form dunkel oder hell ist, unser Blick fällt zuerst auf sie. Selbst wenn (Bild links) kleine Formen in leuchtendem Rot vom Schwarz-Weiß abstechen, sind sie von nachrangigem Interesse.


Kontraste Große / kleine Flächen (4)
Kontraste Große / kleine Flächen (5)

Der Hintergrund besteht bei diesen drei Studien aus gleichartigen Elementen in verschiedenen Größen: Kreise oder Vierecke. Durch die darübergelegten einfarbigen Flächen werden als Negativ-Formen Gefäße angedeutet, verstärkt durch ein wenig Licht und Schatten. Diese großen Formen sind schon von weitem erkennbar, die kleinen Formen wirken als Muster.

Kontraste Große / kleine Flächen (6)

Kontraste Große / kleine Flächen (7)
Kontraste Große / kleine Flächen (8)

Schnelle Spielereien mit Acrylstift, stark verdünnter Tusche und wenig Acrylfarbe. Durch die abgestuften Größen der Formen ergeben sich Tiefe und Bewegung.

Rechts sozusagen „Malen mit Zahlen“, denn das war schon Tag 40 von 100. Kleine Ziffern füllen die großen. Alles ist Form!

Kontraste Große / kleine Flächen (9)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.