Fotos helfen zu beurteilen, wie es mit Bildern weitergehen soll

Nach der letzten, sehr langen Mal-Session habe ich mir Zeit genommen, die Bilder genauer zu betrachten. Dazu habe ich jedes Bild fotografiert, und zwar einmal in Farbe und einmal in Schwarzweiß. Am Computer kann ich alles Störende – wie die Klebestreifen mit der Farbe darauf – entfernen, sodass ich die Bilder pur sehe, so, wie sie später im Passepartout erscheinen würden.

Außerdem schafft der Monitor Distanz zum Bild. Es erscheint kleiner als in Wirklichkeit, ich sehe weniger Details, dafür erkenne ich besser die großen Strukturen, den Bildaufbau, die Komposition.

Die Schwarzweiß-Variante hilft zusätzlich, Tonwerte einzuschätzen und ein Fehlen von ausreichend Kontrast zu entdecken.

Im Video schaue ich mir die fünf Bilder unter diesen Gesichtspunkten an, spüre ihren unterschiedlichen Stimmungen nach und weiß am Ende, was ich mit ihnen als nächstes machen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.