Schritte zur Abstraktion

Noch eine Frage: Abstrakt oder ungegenständlich oder wie?

Bei meinen Überlegungen zur Frage „Warum male ich, was ich male?“ habe ich erwähnt, dass ich mehr und mehr abstrakt arbeite. Nein, ich habe „abstrahiert“ geschrieben. Und schon stellt sich die Frage nach den verschiedenen Begriffen:

Wo liegt der Unterschied zwischen „abstrahiert“ und „abstrakt“? Und wo der zwischen „abstrakt“ und „ungegenständlich“? Oder sind das einfach Synonyme?

Ich möchte mir heute ein paar Gedanken machen zu diesen Wörtern, ihrer Verwendung und möglichen Gegensätzen.

Fangen wir an mit dem Verb „abstrahieren“ (vom lateinischen abstrahere = ab- oder wegziehen), da gibt es zwei Bedeutungsrichtungen: einerseits „vom Besonderen her verallgemeinern“, andererseits „von etwas absehen, auf etwas verzichten“.

In diesem Sinne hat Malerei immer auch mit Abstraktion zu tun.

Ein Beispiel:

(Ich habe ein bisschen mit der Bildbearbeitung gespielt für dieses Beispiel.)

Schritte zur Abstraktion

Wir sehen vor uns ein Haus in seiner Umgebung, ein dreidimensionales Objekt, das wir malen wollen. Wir zeichnen die Umrisse auf Papier oder Leinwand und schon abstrahieren wir, denn wir übertragen die Formen, die wir vor uns sehen, auf eine zweidimensionale Fläche.

Wir vereinfachen weiter, zeichnen nicht jedes einzelne Detail, das wir sehen. Wir entscheiden, was für uns wichtig ist und was wir weglassen. Genauso vereinfachen wir auch die Umgebung zugunsten der Bildkomposition.

Schritte zur Abstraktion

Wir können aber noch weiter gehen, können noch mehr Details weglassen, uns auf die großen Formen und Farbflächen konzentrieren, wir können sogar alle Farbe durch Schwarz-Weiß-Schattierungen ersetzen. Oder wir können die Formen verzerren, bis das Haus kaum noch erkennbar ist.

Schritte zur Abstraktion
Schritte zur Abstraktion
Schritte zur Abstraktion

Das alles ist Abstraktion, denn wir gehen von etwas in der Realität aus und lassen weg, vereinfachen, verallgemeinern.

Das Adjektiv „abstrakt“ wird im Zusammenhang mit Malerei aber auch oft benutzt, um Bilder zu charakterisieren, auf denen wir keinen Bezug zur realen Welt erkennen können. Bilder, die aus Farbfeldern aufgebaut sind oder aus wilden Pinselstrichen, die eine innere Welt spiegeln, intuitiv entstanden sind oder geplant und streng komponiert.

Solche Bilder bezeichne ich lieber mit dem Begriff „ungegenständlich“.

Ungegenständlich
Ungegenständlich

Wie geht ihr mit den Begriffen „abstrakt“ und „ungegenständlich“ um? Macht ihr da einen Unterschied oder ist alles für euch abstrakt?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.