Buntstift-Kritzelei

Buntstifte am Küchentisch – eine Kindheitserinnerung

In einer Schublade in meinem Atelier liegen jede Menge alte Buntstifte. Wirklich alte. Zum Teil noch aus meiner Grundschulzeit, mehr Stummel als Stifte. Andere sehen kaum benutzt aus, vermutlich, weil ihr Farbauftrag mir damals nicht kräftig genug war. Und weil ich irgendwann lieber Filzstifte benutzte, wenn ich gemalt, gekritzelt oder Muster entworfen habe.

* * *

Es ist Sonntagmorgen, das Frühstück ist beendet. Meine Mutter hat das Geschirr abgeräumt und spült. Ich sitze mit meinem Vater – wir beide in Schlafanzug und Bademantel – auf der Eckbank am Küchentisch. Vor uns einfaches, weißes Papier und eine große Packung Filzstifte.

Wir kritzeln Figuren, zeichnen kleine Szenen, malen sie bunt an. Mein Vater entwirft einen dicken Radfahrer in rot-weiß-gestreiftem Badeanzug. Er nutzt einfache geometrische Formen, bevorzugt Kreise für seine Gestalten, reduziert auf das Nötigste.

Immer in seiner Hand: ein grüner Druckbleistift mit dicker Mine, HB oder weicher. Er fährt übers Papier, suchend, kreisend, bis die Form als zartes Grau erscheint. Nach und nach wird der Druck verstärkt, der Strich breiter, das Grau zu Anthrazit. Mit schwarzem Filzstift zieht er die Konturen nach, füllt Flächen mit farbigen Schraffuren.

Ich versuche, es ihm nachzutun. Versuche, die Formen zu kopieren, mir anzueignen. Es gelingt meist erst nach mehreren Anläufen. Aber wir haben alle Zeit der Welt. Wir sitzen hier am Tisch, zeichnen, blödeln herum und lachen gemeinsam.

Irgendwann steht meine Mutter neben uns und löst ihre Schürze. „Ihr könntet euch langsam mal anziehen. Gleich gibt’s Mittagessen.“

* * *

Heute frühstücke ich nicht mehr im Schlafanzug, mein Vater ist seit vielen Jahren tot, auch meine Mutter ist inzwischen verstorben. Und doch sind diese Szenen am Küchentisch noch präsent.

Ich denke, die entspannten Vormittage mit Stift und Papier haben mich geprägt. Einerseits die Zwanglosigkeit am Sonntagmorgen, andererseits die schiere Freude am Tun, ohne dass etwas Vorzeigbares, gar Nützliches entstehen musste. Genau dieses spielerische Herangehen habe ich in diesem Jahr wiederentdeckt, als ich mit meinem Projekt „Sehnsucht nach Meer“ in die Abstraktion gestartet bin.

Welche Erinnerungen habt ihr, wenn es ums Kritzeln und Malen in der Kindheit geht? Hattet ihr Spaß daran? Womit habt ihr am liebsten gemalt? Und mit wem?

Wenn ihr mögt, erzählt davon in den Kommentaren.


Crayons on the kitchen table – a childhood memory

There are lots of old crayons in a drawer in my studio. Really old ones. Partly from my elementary school days, more stubs than pens. Others look barely used, probably because their application of paint was not strong enough for me at the time. And because at some point I preferred to use felt-tip pens when drawing, scribbling or designing patterns.

* * *

It’s Sunday morning and breakfast is over. My mother cleared the table and did the dishes. I am sitting with my father – both of us in pyjamas and bathrobes – on the corner bench at the kitchen table. In front of us plain white paper and a large pack of felt-tip pens.

We scribble figures, draw small scenes, paint them in bright colors. My father designs a fat cyclist in a red and white striped swimsuit. He uses simple geometric shapes, preferring circles for his figures, reduced to the bare essentials.

Always in his hand: a green mechanical pencil with a thick lead, HB or softer. He moves over the paper, searching, circling until the shape appears as a delicate gray. Gradually the pressure is increased, the line gets wider, the gray turns to anthracite. He traces the contours with a black felt-tip pen and fills areas with colored hatching.

I try to do the same. Try to copy the shapes, to make them my own. It usually only succeeds after several attempts. But we have all the time in the world. We sit here at the table, drawing, fooling around and laughing together.

At some point my mother will stand next to us and take off her apron. “You could get dressed slowly. There’s lunch soon. “

* * *

Today I no longer have breakfast in my pyjamas, my father has been dead for many years, and my mother has also passed away. And yet these scenes at the kitchen table are still present.

I think these relaxed mornings with pen and paper shaped me. On the one hand the casualness on Sunday mornings, on the other hand the sheer joy of doing without creating anything presentable or even useful. It was precisely this playful approach that I rediscovered this year when starting with my project “Longing for the Sea” towards abstraction.

What memories do you have when it comes to doodling and painting in childhood? Did you enjoy it? What was your favorite painting with? And with whom?

If you like, tell us about it in the comments.


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.