20. Dezember

20. Dezember

Braucht der Mensch Kunst? Künstler*innen sagen vermutlich sofort: Ganz bestimmt!

Gehört Kunst aber auch zu unseren Grundbedürfnissen? Oder ist sie ein “nice to have”?

Was zählt denn überhaupt alles zu unseren “Bedürfnissen”?

Der amerikanische Psychologe Maslow hat sich mit der Motivation beschäftigt, die uns zum Handeln bringt, und hat sie mit unseren Bedürfnissen in Verbindung gebracht. Entstanden ist sein Modell der Bedürfnis-Pyramide. Er stapelt verschiedene Arten von Bedürfnissen hierarchisch übereinander:

  • Physiologische Bedürfnisse (Nahrung, Wasser, Schlaf, Kleidung, Sex),
  • Sicherheitsbedürfnisse (ein Dach über dem Kopf, Arbeit, etc.),
  • Soziale Bedürfnisse (Partnerschaft, Freundschaften, Zugehörigkeit)
  • Individual-Bedürfnisse (Anerkennung, Erfolg, Freiheit, etc.),
  • Selbstverwirklichung

Das Modell wurde seit Bestehen vielfach kritisiert. Es ist nicht allgemeingültig, weil an unsere westlich geprägte Gesellschaft angepasst. Außerdem ist die Hierarchie der Bedürfnisse nicht nachgewiesen.

Mir geht es hier nur um die Bereiche und die Frage, wo das Bedürfnis nach Kunst einzuordnen sein könnte. (Wobei ich Maslows spätere Ergänzungen der Pyramide auslasse.)

Kunst gehört zur menschlichen Kultur, schon seit Anfang an – man denke nur an die Höhlenmalereien – und stiftet damit Gemeinschaft. Kunst ist eine Form der Kommunikation. Als Künstler möchte ich meine Sicht der Welt mitteilen, als Betrachter setze ich mit mit ihr auseinander, das verbindet uns.

Das Schaffen von Kunst hat aber auch mit dem Wunsch nach Selbstbestätigung und Wertschätzung durch andere zu tun. Außerdem wollen wir unsere Fähigkeiten weiterentwickeln, unsere Kreativität entfalten und uns selbst verwirklichen.

Damit haben wir alle Bereiche gestreift, die über die lebensnotwendigsten hinausgehen.

Ich weiß nicht, ob Lyonel Feiniger die Theorie von Maslow kannte (zeitlich wäre es möglich), so oder so hat er aber eine Wahrheit kurz und knackig ausgesprochen.


20. Dezember

Do people need art? Artists presumably immediately say: Definitely!

But does art also belong to our basic needs? Or is it a “nice to have”?

What is it that counts as part of our “needs”?

The American psychologist Maslow has looked at the motivation that brings us to action and has linked it to our needs. The result is his model of the “pyramid of needs”. It stacks different types of needs hierarchically on top of one another:

  • Physiological needs (food, water, sleep, clothing, sex),
  • Security needs (a roof over your head, work, etc.),
  • Social needs (partnership, friendship, belonging),
  • Individual needs (recognition, success, freedom, etc.),
  • Self-actualization

The model has been criticized many times since its inception. It is not universal because it is adapted to our western society. In addition, the hierarchy of needs has not been established.

I am only concerned with the areas and the question of where the need for art could be classified. (Leaving out Maslow’s later additions to the pyramid.)

Art has been part of human culture from the very beginning – just think of the cave paintings – and thus creates community. Art is a form of communication. As an artist I want to share my view of the world, as a viewer I deal with it, that connects us.

But creating art also has to do with the desire for self-affirmation and appreciation by others. We also want to develop our skills, develop our creativity and realize ourselves.

We have touched on all areas above that go beyond the most vital.

I don’t know whether Lyonel Feiniger knew Maslow’s theory (it would be possible in terms of time), but one way or another he uttered a truth in a nutshell.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.