Unmöglich? Na und?

Ihr kennt das sicher auch: Ihr träumt von etwas und ruft euch gleich wieder zur Ordnung mit den Worten „Das ist unmöglich.“ oder „Das wird sowieso nichts.“ oder „Vergiss es, du bist völlig realitätsfremd.“ Und dann kehrt ihr seufzend zurück zu „business as usual“. Aber warum? Warum nicht versuchen, den Traum zu einer Möglichkeit und dann sogar Wirklichkeit werden zu weiterlesen…

Einfach liegen lassen

– Dieser Beitrag enthält Werbung für ein Buch – Prokrastination, der vornehme Ausdruck für Verschieberitis, darunter leiden sicher viele von uns. Leiden? Leiden wir wirklich? Oder prokrastinieren wir mit Vergnügen? Hängt vermutlich von der aktuellen Situation ab. Zu den “guten Vorsätzen” (die ich – nebenbei gesagt – schon seit einigen Jahren nicht mehr fasse) gehört vermutlich häufig der Wunsch, effektiver weiterlesen…

Sprache schafft Wirklichkeit

Gestern wurde das „Unwort des Jahres 2018“ gewählt: Anti-Abschiebe-Industrie. Es suggeriere, dass mit dem Schutz abgelehnter Asylbewerber Geld verdient werde und dass dadurch Asylberechtigte „produziert“ würden. Als Unwort gilt es, weil es eine Verschiebung der Sprache und des politischen Diskureses nach rechts zeige und sich die „Sagbarkeitsregeln in unserer Demokratie in bedenklicher Weise verändern“ – so die Jury, die das weiterlesen…

Nie wieder Stapel!

(unbezahlte Buchvorstellung) Orange ist eine Signalfarbe. Kein Wunder, dass ich dieses Buch in der Bücherei entdeckt habe. Und der Titel – mit Ausrufezeichen! – klingt verlockend. Es geht um Büroorganisation, laut Untertitel „in fünf einfachen Schritten zum perfekt organisierten Schreibtisch“. Die Frau auf dem Coverfoto sitzt nicht dahinter, sondern erfreut sich an Frischluft und Sonne irgendwo draußen. Wenn’s im Büro weiterlesen…